Abwasserkanäle im Haus – Rohrreinigung vermeiden

Junge Frau reinigt Rohr mit Spirale
Wenn Hausmittel, wie die kleine Spirale das Abflussrohr nicht freibekommen, muss der Profi ran - Foto: AndreyPopov / depositphotos.com
Logo

Für alle Verbraucher, egal ob sie im eigenen Haus wohnen oder zur Miete in einer Wohnung sind die Abwasserkanäle eine Versorgungsleitung, die absolut existentiell für die wichtigsten Lebensbedürfnisse ist. In der Bedeutung stehen die Abwasserkanäle im Haus der Versorgung mit Strom und Gas oder anderen Energieträgern nicht nach. Umso gravierender ist es da, wenn es zu Störungen der Abwasserkanäle im Haus kommt. Auf jeden Fall ist schnelle Abhilfe geboten. In vielen Fällen kann man mit eigenen Mitteln selbsttätig eine Störung mittels Rohreinigung beseitigen. Manchmal hilft aber auch nur die Beauftragung einer Firma für professionelle Rohreinigung.

Ursache für Verstopfungen der Abwasserkanäle im Haus sehr vielfältig

Die Abwasserkanäle im Haus sind vor allem an die Dusche und Waschbecken und WC angeschlossen. Hier kommt es auch häufig zu Verstopfungen der Abflüsse, die der Wohnungsinhaber oder Hausbesitzer und Mieter dadurch bemerkt, dass das Wasser nicht abfließen kann und / oder ein fauliger Geruch auftritt. Die Ursachen können häufig darin liegen, dass Gegenstände und Substanzen in den Abflusskanal gelangen, die dort absolut nicht zu suchen haben.

Hier ist eine kleine Übersicht über die Dinge, die niemals in den Abfluss geraten dürfen:

Hygieneartikel

Alle Arten von Hygieneartikeln wie Damenbinden, Tampons oder auch Windeln und Feuchttücher dürfen keinesfalls in den Abfluss (z. B. Toilette) geworfen werden. Durch Wasserkontakt quellen diese Produkte auf und verstopfen dadurch die Rohre und können dann nur aufwändig durch eine professionelle Rohrreinigung entfernt werden. Selbst wenn diese den Weg in das Abwasser schaffen, können sie schwere Schäden an den Kläranlagen anrichten und müssen aufwändig im Klärwerk mechanisch entfernt und gesiebt werden. Diese Dinge müssen im Hausmüll oder der Biotonne entsorgt werden.

Medikamente

Medikamente verstopfen zwar in der Regel nicht die Rohre, können aber ins Grundwasser gelangen. Dadurch entstehen zum Beispiel hohe Konzentrationen von Antibiotika Rückständen im Grundwasser, die zu Resistenzen und damit Gesundheitsgefahren für die Allgemeinheit führen können. Diese gehören in den Restmüll.

Zigaretten

Zigaretten können im Grundwasser toxisch auf Fische wirken und gehören deshalb auch nicht in den Abfluss.

Katzenstreu

Katzenstreu ist einer der Hauptverursacher von Verstopfungen der Abwasser-Kanäle im Haus. Das Katzenstreu saugt sich voll und verstopft die Rohre und verursacht dadurch hohe Schäden.

Putzmittel und Chemikalienreste dürfen auch nicht ins Grundwasser gelangen, weil sie dort toxisch wirken.

Essensreste

Essensreste können ebenfalls die Toilette verstopfen und eine aufwändige und kostspielige Rohreinigung nötig machen. Außerdem locken diese tatsächlich auch Ratten an.

Professionelle Firma beauftragen – Kosten vergleichen

Zunächst kann eine Reinigung der Abwasserrohre mit Hausmitteln versucht werden. Dazu gehören mechanische Werkzeuge ebenso wie chemische Mittel, die speziell für die Rohrreinigung vorgesehen sind. Allerdings müssen bei den wirklich wirksamen Mitteln, wie z.B. konzentrierte Schwefelsäure, die Sicherheitsvorschriften penibel beachtet werden (Hand- und Augenschutz, gute Belüftung, etc.).

Wenn man eine Fachfirma mit der Rohreinigung beauftragt, sollte man vorher eine genaue Aufstellung der Kosten verlangen und diese auch verglichen. Es gibt viele unterschiedliche Anbieter für die Rohreinigung. Auch haben diese Firmen das jeweils passende Werkzeug und gewerbliche Technik, um die Rohrreinigung fachgerecht auszuführen. Die Frage „was kostet eine Rohrreinigung“ sollte vor Beauftragung geklärt werden, denn die Kosten unterscheiden sich je nach Aufwand.

Wenn das Rohr verstopft ist, muss unter Umständen eine Kamera eingebracht werden, um das Hindernis (z.B. eine Wurzel im Rohr) zu finden. Auch setzen Fachfirmen unterschiedliche technische und mechanische Werkzeuge ein, wie Spiralen oder Hochdruckreinigungsgeräte.

Bei den Kosten gilt die Regel, dass in den meisten Fällen der Vermieter oder Hauseigentümer für die Kosten der Instandhaltung und Reparatur der Abwasserkanäle im Haus verantwortlich ist. Nur wenn der Schaden (die Verstopfung) nachweislich durch fahrlässiges Verhalten der Mieter (Damenbinden etc. in den Abfluss geworfen) ursächlich ist, muss der Mieter zahlen. Die Beweispflicht hierfür liegt beim Vermieter.