Die Fußbodenheizung – Vorteile und Nachteile im Überblick

Fußbodenheizung im Eingangsbereich
Eine Fußbodenheizung im Eingangsbereich - Foto: Patryk_Kosmider / depositphotos.de

Fußbodenheizungen gehören heute nicht mehr zum seltenen Luxus im Eigenheim, sondern finden mehr und mehr Verbreitung. Im Zuge einer Sanierung lässt sich diese Heizung auch noch nachträglich einbauen. Ganz neu ist die Idee nicht, Räume über den Boden zu heizen. Bereits im alten Rom wurde die Technik benutzt. Welche Vor- und Nachteile der Einbau einer Fußbodenheizung mit sich bringt, erfahren Sie hier.

Zwei wichtige Vorteile einer Fußbodenheizung: Ästhetik und Komfort vereint

Vor allem die Ästhetik ist ein entscheidender Punkt, warum die Fußbodenheizung den recht markanten Heizkörpern in den Wohnräumen vorzuziehen ist. Wird die Wohnung über den Boden geheizt, so sind die Wände und der Bereich unterhalb der Fenster frei. In der Regel geben gewöhnliche Heizkörper kein schönes Bild ab. Die Gesamtoptik profitiert daher maßgeblich vom Wechsel auf eine Fußbodenheizung.

Natürlich entscheiden sich die wenigsten Menschen nur aufgrund der Optik für die Fußbodenheizung. Vielmehr ist es der hohe Komfort, welcher mit dieser Art der Heizung einhergeht. Das Barfußgehen im Winter wird zu einer echten Wonne, wenn die Fliesen nicht mehr eiskalt sind, sondern angenehm warm.

Ein weiterer Faktor, welcher für mehr Komfort sorgt: Die Wärmeverteilung ist im direkten Vergleich mit klassischen Heizkörpern wesentlich besser möglich. Da bei einer Fußbodenheizung eher flächig geheizt wird, verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Raum.

Besseres Raumklima und optimale Speicherung der Wärme

Sogar das Raumklima profitiert vom Einbau einer Fußbodenheizung. Vor allem für Allergiker ist es wichtig, dass so wenig wie möglich Staub in die Luft gelangt. Hausstaubmilben mögen die konstante Wärme im Bereich des Bodens so gar nicht und vermehren sich entsprechend langsamer.

Da die Rohre bei einer Fußbodenheizung wesentlich länger verlaufen als bei der Verlegung innerhalb des Estrichs, dient der Boden als optimaler Wärmespeicher. Es geht weniger Energie verloren, was Kosten spart und die Umwelt schont.

Auch die niedrigen Vorlauftemperaturen sprechen für die Beheizung des Bodens. Gerade in Verbindung mit Wärmepumpen oder Anlagen mit solarthermischen Komponenten funktioniert die Fußbodenheizung effektiv. Auch mit niedrigen Temperaturen können Bewohner hier das Maximum aus der verbrauchten Energie schöpfen.

Nachteil der Fußbodenheizung im Überblick

Wie so oft bringt auch die Fußbodenheizung ein paar Nachteile mit sich. Die Reaktionen dieser Heizungsart sind relativ langsam, was durch die große Fläche bedingt wird. Es kann daher gerade bei hohen Räumen länger dauern, bis sich die Raumtemperatur tatsächlich erhöht.

Ein weiterer Nachteil: Der Einbau einer Fußbodenheizung kann ja nach Gebäudeart teuer werden. Handelt es sich um einen klassischen Neubau, bleiben die Kosten überschaubar. Der Einbau einer gewöhnlichen Heizung mit Heizkörpern würde schließlich ebenfalls etwas kosten. Handelt es sich allerdings um einen Altbau, wird die Installation etwas teurer.

Auch die Sanierung kann im Falle einer Fußbodenheizung deutlich teurer werden als bei anderen Heizungsarten. Wenn zum Beispiel Rohre verstopfen oder eine Leitung korrodiert, muss der Bodenbelag entfernt werden, um die Stelle zu reparieren. Das ist mit einem hohen Aufwand verbunden.

Einbau auch im Nachhinein möglich

Wer in einem Haus wohnt, welches bereits mit einer klassischen Heizung versehen ist, der kann die Fußbodenheizung auch nachträglich einbauen lassen. Vor allem im Zuge einer Sanierung bietet es sich an, die Heizungsart gleich zu wechseln. Da die Böden und der Estrich ohnehin geöffnet werden, stellt der Einbau nur einen geringen zusätzlichen Aufwand dar.

Soll der Estrich hingegen erhalten bleiben, können Systeme mit einem niedrigen Aufbau verwendet werden. Je nach Gebäude sollte hier individuell entschieden werden, ob sich der Umbau anbietet oder nicht.

Fazit: Vorteile der Fußbodenheizung überwiegen deutlich

Wenn Sie sich mehr Komfort in puncto Heizen wünschen, dann ist der Wechsel zu einer Fußbodenheizung zu empfehlen. Die etwas höheren Kosten für eine Reparatur werden durch die bessere Effizienz und ein tolles Wohngefühl ausgeglichen. Befinden sich in Ihrem Haushalt Allergiker oder Asthmatiker, kann die Fußbodenheizung auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

Ebenfalls nicht zu vernachlässigen: die Effizienz im Hinblick auf den geringeren Verbrauch und die optimale Verteilung der produzierten Wärme. Auf lange Sicht machen sich die Kosten für den Einbau bezahlt, weil weniger Energie benötigt wird. Darüber freut sich auch die Umwelt.